Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Mit dem Thema unserer Sommerschule möchten wir das Forschungsfeld der Mehrsprachigkeit auf breiter inhaltlicher Basis und unter Berücksichtigung einer Vielzahl romanischer Sprachen aus theoretischer und empirischer Sicht bearbeiten und in einen wissenschaftlichen Austausch mit interessierten DoktorandInnen, HabilitandInnen und fortgeschrittenen Studierenden treten. Da individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit heutzutage alltägliche Realität darstellt, häufig aber zu Unsicherheiten und Vorurteilen bei der Frage nach dem adäquaten Umgang mit Mehrsprachigkeit verbunden ist, möchten wir dazu beitragen, mithilfe von eingeladenen ExpertInnen aktuelle Fragen und Probleme der Mehrsprachigkeit gemeinsam zu erörtern und die praktische Arbeit mit Daten mehrsprachiger Kinder und Erwachsener zu vertiefen. Erfreulicherweise liegen zwar (auch öffentlich zugängliche) umfangreiche Datenkorpora mehrsprachiger Kinder und Erwachsener vor, die Analyse dieser teils sehr heterogenen Daten stellt jedoch eine große Herausforderung für jede/n SprachwissenschaftlerIn dar. Ziel der Sommerschule ist es, unter diesen Bedingungen NachwuchswissenschaftlerInnen für ihre Forschungsvorhaben gängige Methoden der Aufbereitung und Analyse mehrsprachiger Daten nahezubringen. Geplant ist insgesamt eine Diskussion sowohl morphosyntaktischer als auch phonologischer Aspekte, die wiederum unterschiedliche Erfordernisse bezüglich der Beschaffenheit der Daten nach sich ziehen.

zuletzt bearbeitet am: 05.02.2020